Januar

Bauernregeln im Januar

 

Im Januar viel Regen und wenig Schnee, tut Saaten, Wiesen und Bäumen weh.

Auf kalten trocknen Januar folgt oft viel Schnee im Februar.

Braut der Januar Nebel gar, wird das Frühjahr naß führwahr.

Wirft der Maulwurf seine Hügel neu, währt der Winter bis zum Mai.

Wieviel Regentropfen ein Januar, soviel Schneeflocken im Mai.

Je frostiger der Januar, desto freundlicher das Jahr.

Der Januar muß krachen, soll der Frühling lachen.

Wächst das Gras im Januar, so wächst es schlecht im ganzen Jahr.

Ist der Januar kalt und weiß, kommt der Frühling ohne Eis.

Läßt der Januar Wasser fallen, lässt der Lenz es gefrieren.