Standortmerkmale der Streuobstwiese

Streuobst

 

Standortmerkmale der Streuobstwiesen

 

Streuobstwiesen kommen in klimatisch begünstigten Gebieten Mitteleuropas vor. Die

durchschnittliche Jahrestemperatur sollte mindestens 7,0 bis 7,5 ◦C (mäßig kühl)

betragen. Günstig sind wasserhaltende Braunerden und Parabraunerden, mittel- bis

tiefgründige Böden, mäßig trocken bis mäßig feucht, jedoch nie nass.

Charakteristische Pflanzen:

Glatthafer (Arrhenatherum elatius), Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris), Tag-

Lichtnelke (Melandrium rubrum), Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea), Wiesen-

Fuchsschwanz (Alopecurus pratensis), Knäulgras (Dactylis glomerata), Wiesen-

Knautie (Knautia arvensis), Zaun-Wicke (Vicia sepium), Wiesen-Schaumkraut

(Cardamine pratensis), Wiesen-Schwingel (Festuca pratensis), Wiesen-

Storchschnabel (Geranium pratense), Margerite (Chrysanthemum leucanthemum)

Auf Streuobstwiesen können bis zu 450 Pflanzen- und 3000 Tierarten nachgewiesen

werden. Besonders alte Bäume unterstreichen mit ihren Höhlen und ausladenden

Kronen die wertvolle ökologische Vielfalt von Streuobstbeständen.